Indiecon Island Frankfurt Bookfair 2016

Wer in den letzten zehn Jahren ein Magazin gründen wollte, musste sich das Lied vom Tod der Printmedien anhören: Der Journalismus der Zukunft findet in Echtzeit statt, ist interaktiv und natürlich online. Aber wer genau hinsieht, kann beobachten, wie seitdem auf den frisch geschlagenen Lichtungen im Blätterwald Keime nachwachsen: Hefte, bei denen die Chef*innen und Chefs auch die Macher*innen und Macher sind; Inhalte, die keinen Sinus-Milieus folgen, sondern eigenen Interessen; Finanzierungsmodelle, die auf eine Mischkalkulation aus Selbstausbeutung, Intuition und Lucky Punch setzen. Das sind wir, die Independent-Magazine.

In unknown territories, the usual rules don’t apply. You can get lost and never be heard from again, or you can be the first to find a new plateau and gaze upon the world in an unprecedented way. Independent magazines are all about leaving those well-trodden paths; they are about experiments in design and content, and finding ways to tell the stories that matter. This year’s Indiecon explores the realm of a do-it culture. It’s about the challenge of creativity in rapid publishing processes and about mapping ways to make a publication feasible. Together, we try to understand how pioneer projects evolve into communities of makers and readers.